Ghanaisches Kochen in Hildesheim

Endlich konnten wir uns wieder zum gemeinsamen Zubereiten und Essen einer ghanaischen Köstlichkeit treffen.
5. Oktober 2021 | Hildesheim/Deutschland

img/hero_ghanaisches-kochen-in-hildesheim.jpg

Nachdem es lange wegen der Corona-Pandemie aufgeschoben wurde, konnten wir vor einigen Wochen endlich eine lang angedachte ghanaische Kochaktion in den Räumlichkeiten der Christuskirche Hildesheim veranstalten.

Mit einer neun Personen großen Gruppe konnten wir gemeinsam ein ghanaisches Gericht zubereiten und es anschließend in gemütlicher Atmosphäre zusammen genießen.

Waakye, geröstetes Maniok und scharfe Soßen

Hauptbestandteil des Essens war das sogenannte Waakye. Es besteht aus Reis und Augenbohnen, die zusammen in einem Topf mit getrockneten Hirseblättern gekocht werden. Einen Einfluss auf den Geschmack haben die Hirseblätter nicht – sie färben den Reis und die Bohnen aber auf natürliche Weise rot, was dem Gericht ein außergewöhnliches Aussehen verleiht.

Zum Waakye gab es eine pikante ghanaische Soße auf Tomatenbasis mit viel Ingwer. Zudem wurde separat noch eine sehr scharfe Fisch-Soße serviert.

Normalerweise gibt es in der küstennahen Projektregion von NaBiG e. V. noch gebratenen oder frittierten Fisch zum Gericht dazu. Da wir mit vielen Vegetariern gekocht haben und Hildesheim darüber hinaus nicht am Meer liegt, wo wir regionalen Fisch hätten bekommen können, gab es für jeden Teilnehmer ein gekochtes Ei zum Hauptgericht dazu – auch das wird in Ghana häufig als Alternative zu Fisch oder Fleisch mit dem Waakye-Gericht gegessen.

Am Ende konnte sich jeder noch gerösteten Maniokgries über das Gericht streuen, um den Geschmack abzurunden. Das Essen kam bei allen Teilnehmern (trotz Schärfe) gut an.

Die Kochaktion endete mit einem Aufstieg auf den Turm der Christuskirche mit Blick über Hildesheim.

Nächste Aktion im Frühjahr 2022

Beim nächsten ghanaischen Kochen im Frühjahr kommenden Jahres wird es voraussichtlich ein Gericht mit Kochbananen geben. Wir freuen uns, dann wieder eine Runde aus 5 bis 15 Interessierten begrüßen zu dürfen und mit euch gemeinsam zu kochen und zu genießen.